Effizient saniert

Autobahn A2, Stansstad-Beckenried

Instandsetzung Autobahn A2 Stansstad-Beckenried

Für alle am Projekt beteiligten Personen ist die Instandsetzung des 12 Kilometer langen Abschnittes der Nationalstrasse A2 zwischen Stansstad und Beckenried eine besondere Herausforderung. Von 2013 bis 2017 wird in drei Bauetappen und mit Aufwendungen von rund 278 Millionen Franken der seit 40 Jahren in Betrieb stehende Abschnitt saniert

Der 12 Kilometer lange Streckenabschnitt wird in drei Etappen saniert: 
Im Mai und Juni 2013 die erste Etappe, von Januar 2014 bis Juni 2015 der zweite Streckenabschnitt und von Juni 2015 bis April 2017 das dritte Teilstück. Sämtliche Arbeiten werden unter Verkehr ausgeführt, das heisst, für die täglich bis zu 40‘000 Fahrzeuge stehen in beide Fahrtrichtungen während der gesamten Bauzeit mehrheitlich zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Mit der Projektierung und Bauleitung der ersten und zweiten Ausführungsetappe wurde das Ingenieurbüro CES Bauingenieure AG mit Sitz in Hergiswil beauftragt. Die Bausumme dieser zwei Lose beträgt rund 70 Millionen Franken und umfassen auf dem Streckenabschnitt zwischen Stansstad und Stans Süd die folgenden Leistungen:

• Belagsersatz Fahrbahn Richtung Süden und Richtung Norden 
• Erweiterung Lärmschutz
• Erneuerung der Autobahnentwässerung und der Betriebs- und Sicherheitsanlagen
• Neubau Strassenabwasserbehandlungsanlagen
• Instandsetzung der Kunstbauten

Welche hohen Anforderungen dieses Projekt an alle Beteiligten stellt, erklärt Markus Walker. Er ist diplomierter Bauingenieur FH und Geschäftsleiter der CES Bauingenieur AG: „Die Instandsetzungsarbeiten sind innerhalb kürzester Zeit, unter Verkehr und bei sehr engen örtlichen Platzverhältnissen abzuwickeln.“ Um diesen Forderungen gerecht zu werden, sind die Instandsetzungsarbeiten auf dem Abschnitt Stansstad bis zur Autobahnausfahrt Stans Süd inklusive den vorgezogenen Massnahmen in sechs Phasen aufgeteilt. Einzig während den Belagsarbeiten sind kurzzeitige Sperrungen der Ein- und Ausfahrten unumgänglich. 

Die Vorteile von Allplan Strassenbau vollumfänglich genutzt

Das Projekt Instandsetzung A2 zwischen Stansstad und Stans Süd war auch für Patrick Zumbühl, diplomierter Techniker HF Tiefbau, eine besondere Herausforderung: „Es ist das erste Projekt dieser Grösse, das wir vollständig mit dem Tool Strassenbau von Allplan erarbeitet haben.“
Mit Allplan arbeitet Patrick Zumbühl schon über 16 Jahre, doch zu einem vollständig mit dem Tool Strassenbau erarbeiteten Projekt kam es bis anhin noch nie. Was waren denn die Gründe? 
Die Antwort gibt Markus Walker: „Wenn jemand nicht regelmässig mit dem Strassenbau Modul arbeitet, insbesondere auch mit der 3D-Visualisierung, dann hat er zu wenig Übung damit. Für das Projekt Instandsetzung A2 haben wir eine objektbezogene Schulung bei  Allplan Schweiz AG gemacht. 
Am Beispiel eines 200 Meter langen Abschnittes sind Arbeitsschritt um Arbeitsschritt gemeinsam erarbeitet worden.“ Heute sind Markus Walker und Patrick Zumbühl stolz darauf, dass sie dieses Projekt mit Allplan Strassenbau planen und umsetzen konnten. Mit den gemachten Erfahrungen blicken sie auch voller Elan in die Zukunft, wie Markus Walker erklärt: „Es steht bereits ein weiteres Erhaltungsprojekt eines Nationalstrassenabschnittes an, das wir mit Hilfe von Allplan Strassenbau planen werden.“ 

Dank 3D-Aufbereitung: Einsatz von dreidimensional gesteuerten Maschinen

Die bautechnischen Besonderheiten der Instandsetzung A2 erläutert Patrick Zumbühl: „Der bestehende Fahrbahnbelag der Fahrspuren Richtung Süden und Richtung Norden wird mittels abfräsen und Hocheinbau komplett erneuert und verstärkt. Das vorhandene Längsgefälle liegt zwischen 0,25 und 0,7 Prozent und stellt aus diesem Grund hohe Anforderungen an die Einbaugenauigkeit des neuen Fahrbahnbelages.“ 
Mit dem Modul Allplan Strassenbau konnte er diese Bedürfnisse optimal erfüllen. Auf der Basis vom digitalen Geländemodell der vorhandenen Situation und ergänzenden Flugaufnahmen hat Patrick Zumbühl die neue 3D-Trassierung bestimmt und dem Unternehmer das darauf basierende Deckenbuch übergeben. Mit diesen Daten erfolgen auf der Baustelle sowohl die Fräsarbeiten wie auch der Belagseinbau der Trag- und wo erforderlich der Binderschicht mit dreidimensional gesteuerten Maschinen. Nur damit ist es überhaupt möglich, die hohen Anforderungen an die Genauigkeit und Ebenheit zu erfüllen.  

„Ein sehr benutzerfreundliches Tool“ 

Patrick Zumbühl äussert sich sehr positiv über die gemachten Erfahrungen mit Allplan Strassenbau, sieht aber auch noch Potenzial für persönliche Weiterentwicklung: „Es ist ein sehr benutzerfreundliches Tool. Speziell in der Massenermittlung konnte man mit dieser Software noch viel mehr Nutzen generieren.“ Der gelernte Tiefbautechniker hat mit Allplan Schweiz AG beim Projekt A2 während der Erarbeitung von Vorprojekt und Projekt einen intensiven Austausch betrieben und auch versucht, mögliche Verbesserungen laufend einzubringen. „Diesbezüglich habe ich Allplan als sehr offenen, angenehmen und jederzeit sehr aufgeschlossenen Partner erlebt.“ 


Am Bau Beteiligte

Bauherr:
Bundesamt für Strassen ASTRA, Infastrukturfiliale Zofingen

Projektverfasser & Bauleitung:
CES Bauingenieure AG, Walker + Rüfenacht, Hergiswil

Eingesetzte Software:

Allplan Ingenieurbau / Allplan Strassenbau


Projektdaten Abschnitt A2 Stansstad bis Stans Süd:

Baukosten
70 Mio. Franken

Bauzeit 1. Etappe
Mai / Juni 2013

Bauzeit 2. Etappe
Januar 2014 - Juni 2015